Wer die Symbiose zwischen Hirsch und Wolf zulässt, braucht keine Tamazi- Sonder- oder Drückjagd mehr.             Sie hat AUSGEDIENT!!!


Hier gehts direkt zur Seite des Referendums


Download
Ref_Wolf_A5_es-1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.6 MB

Um was es geht - in Kürze

Die weitere Verschärfung des Jagdgesetzes gegen den Wolf ist politisch rechts-konservativ motiviert, sie basiert weder auf wissenschaftlichen Erkenntnissen, noch entspricht sie den Verpflichtungen gegenüber internationalen Abkommen. Ernüchternd auch, dass sie den Volkswillen, wie er vor zwei Jahren bei der letzten Abstimmung geäussert wurde, nicht respektiert. 

Als aufgeklärte Bürger:in im Gegensatz hält man sich eher an die Fakten und informiert sich, da man ja nicht wiedergewählt werden muss oder sonst in einer Schuld steht und bildet sich seine Meinung. Dazu eignet sich (besser als die eher reisserische Tagespresse) eine kurze Lektüre, welche von Peter Dettling verfasst wurde und hier zu finden ist:

 

http://peterdettling.com/wolfs-manifest/ 

 

Wenn fachliches Wissen über das Wolfsverhalten und realwissenschaftliche Erkenntnisse in der Debatte um die Wölfe miteinfliessen würden, müsste die Koexistenz mit den Wolfsfamilien nicht mehr hinterfragt werden und die Diskussionen würden versachlicht werden.

 

26 Wölfe zum Abschuss frei, 4 Rudel reguliert, 0 Rekurse durch die Umweltorganisationen: Diese Bilanz seit Anfang Jahr zeigt das nahezu jeder Abschuss durch BAFU, Pro Natura, BirdLife, Gruppe Wolf Schweiz (GWS) und WWF durchgewunken wird. KEINER DIESER VERBÄNDE UNTERNIMMT ETWAS DAGEGEN!!!! Erneut wurde ein falscher Wolf abgeknallt! Die genetische Untersuchung hat ergeben, dass es sich dabei anstelle eines Jungwolfs um den Leitrüden des Rudels handelt, was von der Bewilligung des BAFU nicht abgedeckt ist. Es zeigt sich, dass die sogenannten Experten auch hier nichts verstehen, sondern einfach mal drauflos ballern. Hauptsache wieder einer weniger. Wann ist es wieder der letzte??? 

 

Diese Organisationen betonten in einer Mitteilung im Vorfeld der Wintersession ihre Bereitschaft, Hand zu bieten für eine präventive Wolfsregulierung. Keiner der bisher 26 Abschussfreigaben im Jahr 2022 habe man rechtlich angefochten, so die Argumentation. Dies obwohl damit jeder achte Wolf gejagt und ein Viertel der Schweizer Rudel reguliert werden konnten. Es sei somit bereits mit dem bestehenden JSG möglich, in den Wolfsbestand einzugreifen. 

 

BirdLife Schweiz hat dazu interessante Fakten https://www.birdlife.ch/de/content/die-fakten-fuer-die-wolfdebatte?fbclid=IwAR1-MRqR3h0sI1p5oau1GYks4-mVQgX1_nPGQKV7gPdwrATAJSzeXTYT9u4

 

Es ist Zeit Fakten, Zahlen und Realerfahrungen  zum neuen Jagdgesetz zu präsentieren.

Videos von Peter A. Dettling! Herzlichen Dank Peter!!!! 


Download
CHWOLF Medienmitteillung Nov. 2022
CHWOLF-MM-Abschusspolitik-Bundesrat_11-2
Adobe Acrobat Dokument 110.2 KB
Download
Manifest Peter Dettling Kurzfassung
Manifest_Dettling_KurzeFassung_Finale.pd
Adobe Acrobat Dokument 7.9 MB
Download
PM Manifest
Wolfs-Manifest_Pressemitteilung-FINAL.pd
Adobe Acrobat Dokument 36.4 KB
Download
PM BirdLife Schweiz
Pressemitteilung_ BirdLife Schweiz.pdf
Adobe Acrobat Dokument 78.4 KB
Download
Sinnlose Schnellschüsse
Sinnlose Schnellschüsse_ Datenlage glas
Adobe Acrobat Dokument 1.8 MB